Fachkräfte fahren Fahrrad! (sponsored)

(c) JobRad
(c) JobRad

– Anzeige –

Mit Dienstradleasing binden Arbeitgeber qualifiziertes Personal und fördern die Gesundheit ihrer Mitarbeiter.

Qualifiziertes Personal? Vielerorts zunehmend Mangelware. Mitarbeitergesundheit? Längst ein Kernthema progressiver Personalarbeit – in vielen Unternehmen aber nach wie vor eine echte Baustelle…

Sie kennen das? Dann geht es Ihnen wie den meisten Personalmanagern in Deutschland. Und klar ist: Das Thema Fachkräftemangel wird Sie auch in Zukunft weiter beschäftigen – oder? Dienstradleasing ist ein Angebot, dass die Ansprüche zeitgemäßer HR-Arbeit an Employer Branding, Recruiting und Corporate Health perfekt bedient – ohne den Budgetrahmen zu strapazieren.

Über 250.000 Diensträder

Über 250.000 Diensträder sind Schätzungen zufolge in Deutschland bereits unterwegs. Und immer mehr Unternehmen steigen auf. Laut einer Studie von Kienbaum hat das Jobrad aktuell die höchste Planungsrate aller Benefits – etwa 30 Prozent der befragten Arbeitgeber planen die Einführung. Julia Wolfer, Personalreferentin Personalmarketing und Recruiting beim Entwicklungsspezialisten Bertrandt AG: „Mit JobRad bieten wir unseren Beschäftigten ein attraktives Benefit, das auch im Bewerbergespräch sehr gut ankommt. Vor allem die Möglichkeit, das Fahrrad oder E-Bike beim Händler ihrer Wahl individuell zusammenzustellen, überzeugt viele Mitarbeiter.“ Der Konzern bietet seinen über 13.000 Beschäftigten in Deutschland seit 2018 Dienstradleasing mit JobRad an. „Bei der Auswahl des Anbieters war uns vor allem die unkomplizierte, digitale Verwaltung der Diensträder wichtig“, so die HR-Managerin.

Über JobRad®

Die JobRad GmbH ist Marktführer im Dienstradleasing. Als Mobilitätsdienstleister organisieren wir mit einer digitalen Portallösung unkompliziert und kostenneutral die Dienstradüberlassung zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern: Angestellte suchen sich ihr Wunschrad beim Fachhändler oder online aus – alle Hersteller und Marken sind möglich. Der Arbeitgeber least das Dienstrad und überlässt es dem Mitarbeiter zur beruflichen und privaten Nutzung. Bezieht der Mitarbeiter das Fahrrad oder E-Bike per Gehaltsumwandlung, profitiert er von einer steuerlichen Förderung (neue 0,5 %-Regel) und spart gegenüber einem herkömmlichen Kauf deutlich. Ein arbeitgeberfinanziertes Jobrad ist für den Mitarbeiter sogar kosten- und steuerfrei. Über 15.000 Arbeitgeber mit mehr als zwei Millionen Beschäftigten – zum Beispiel Bosch, SAP und Deutsche Bahn – setzen bereits auf JobRad als nachhaltiges Mobilitätskonzept, das Talente anzieht,  Mitarbeiter fit hält und die Umwelt schützt.